iPhone 5s / 5c mit 30 Euro Rabatt vorbestellbar (ab 669€ / 569€)

Bei Saturn kann man sich derzeit das iPhone 5s bzw. iPhone 5c mit 30 Euro Rabatt sichern. So zahlt man für die 8GB Version “nur” noch 669€ für das 5s bzw. 569€ für das 5c. Für early Adopter ein Top-Preis. Abholen kann man das Gerät ab 25.9. in seiner Wunschfiliale bzw. sich nach Hause schicken lassen. Der Ganze Rabatt ist durch einen Gutschein möglich, der noch bis zum 19. September gilt. Also am Besten schnell zuschlagen.

  1. Das gewünschte iPhone in den Warenkorb legen: iPhone 5s / iPhone 5c
  2. Zur Kasse gehen
  3. In Schritt 4 folgenden Gutscheincode eingeben: Gutschein abgelaufen
  4. Bezahlen
  5. Am 25.9. das iPhone in der Filiale abholen. So spart man sich die Versandkosten sowie -dauer 😉

Update: Saturn liefert leider erst ab Mitte Oktober aus.

 

 

FoxyDeal Firefox Add-on

Heute möchte ich für euch das Firefox Add-On FoxyDeal genauer unter die Lupe nehmen.

Was ist FoxyDeal? FoxyDeal ist ein Preisvergleichs-Addon, welches versucht beim Shopping über das Internet immer den günstigsten Preis zu finden. Es gibt ja bisher Portale wie idealo.de oder geizhals.at auf denen ich z.B. regelmäßig schaue bei welchem Online-Shop das gewünschte Produkt gerade am billigsten ist. FoxyDeal versucht nun diesen “umständlichen” Weg noch kürzer zu machen und zeigt günstigere Preise direkt im Shop an. Laut eigenen Angaben werden über 5.200 Online Shops dabei durchsucht. Zudem werden auch mögliche Gutscheine & Rabatte berücksichtigt.

Dabei läuft das Add-On im Hintergrund mit und sobald man auf einem unterstützen Shop ist, werden ggf. Rabatte und günstigere Preise angezeigt.

Beispiel:

1. User surft auf Amazon.de
2. Falls das Add-On etwas findet kommt der Toolbar-Hinweis “Günstigeren Preis für Artikel XX gefunden – Hier vergleichen”

Hier findet man eine Übersicht über alle unterstützen Shops. Natürlich habe ich das Add-On auch mal direkt selbst ausprobiert:

  • Surfen auf Amazon, Artikel auswählen, z.B. das Gesellschaftsspiel Twister
  • Bei Amazon kostet es 19,95 Euro – FoxyDeal findet einen Preis für 15,15 Euro
    FoxyDeal toolbar
  • Wenn man den Link oben klickt kommt man direkt auf den Partner-Shop, wo es tatsächlich 15,15 kostet. Leider werden die Versandkosten in diesem Fall nicht drauf gerechnet. Trotzdem wäre es im Shop bei Innova24 noch billiger.
    Innova24
  • Also ab zum nächsten Test. Eventuell macht es auch erst bei höherpreisigen Artikeln Sinn den Vergleichspreis zu nutzen, da oft die Registrierung bei anderen Online-Shops nervig ist und lange dauert. Bei Amazon hat jeder ein Konto 😀
  • Nächster Artikel Samsung Galaxy S4 bei Amazon – prompt werden zahlreiche Shops gelistet die das Handy auch billiger anbieten:
    PreisvergleichDas erste Angebot von eBay fällt raus, da es gebraucht ist. Das zweite allerdings ist attraktiv und man spart hier somit 6,7% vom ursprünglichen Preis bei Amzon.

Dazu kommt, dass Amazon in der Regel eh recht gute Preise hat, aber das Add-On funktioniert natürlich auch anders herum, wenn man in anderen Online-Shops unterwegs ist und es den Artikel bei amazon günstiger gibt wird man hierauf verwiesen.

Alles in allem also ein praktisches Add-On. Allerdings soll auch auf die “negativ” Punkte eingegangen werden. In der Vergangenheit ist das AddOn leider mit dem Anbieter ProxTube unangenehm aufgefallen. Diese Zusammenarbeit wurde aber beendet und ProxyDeal verfügt nun über eine umfassende Datenschutzerklärung.

Hier muss man sich halt entscheiden, was einem das bequeme Sparen letztendlich Wert ist. FoxyDeal verdient dadurch, dass sie euch auf andere Online-Shops hinweisen und ihren Partnerlink mitschicken. Das ist fair, weil auch eine Gegenleistung dahinter steckt (günstigster Preis wird gefunden). Dennoch muss einem bewusst sein, dass FoxyDeal die Shop-URL untersucht (z.B. “http://www.amazon.de/gp/product/B006YE21X0/”), die ihr aufruft und anonym an deren Server schickt. Mehr Infos dazu befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Fazit: Praktisches Add-On mit guten Funktionen, für Datenschutz-Befürworter eher nicht ratsam. Entscheidet selbst.

Bei dem Beitrag handelt es sich um ein Sponsored Post.

WWDC 2013 Keynote Ergebnisse

Wer die Keynote verpasst hat oder nicht folgen konnte, hier kurz die wichtigsten Sachen zusammengefasst:

Das neue Betriebssystem 10.9 heißt OS X Mavericks. Damit hat man sich von den Katzen, die bisher für die Betriebssysteme standen, endgültig gelöst. Nun folgen anscheinend Hotspots aus Kalifornien. Mavericks ist ein berühmter Surfspot in Kalifornien.

OS X Mavericks – Neue Funktionen:

  • Finder: Im Finder gibt es nun endlich Tabs
  • Tagging: Man kann jede Datei, die man speichert nun auch vertaggen, um sie später im Finder besser finden zu können
  • Multiple Display: Auch hier wurden die Kundenwünsche erfüllt. Nun kann man mit einem Mac zwei unabhängige Displays betreiben. Beispiel: Wenn man bei einem Display in den Fullscreen Mode geht, kan man das andere weiter benutzen, ohne das es – wie bisher – schwarz wird :)
  • Akku / Performance: Auch hier wurde nachgebessert. Das neue Betriebssystem zeigt angeblich bis zu 72% weniger CPU Aktivität.
  • Safari: Neues Layout (Startseite, Reading List) und Speed-Verbesserungen mit beeindruckenden Benchmarks. Ein weiteres cooles Feature: Spielt man ein Video ab, bringt dann aber ein anderes Fenster in den Vordergrund, läuft das Video zwar weiter, aber verursacht keine CPU-Last mehr.
  • iCloud Keychain: Apple bietet hier einen Systeminternen Password-Manager. Durch iCloud natürlich Sicher für viele interessant. Ich nutze dafür bisher 1Password.
  • Notifications: Diese wurde verbessert, werden nun auch u.a. nach dem Sleep Mode angezeigt.
  • Maps: Maps nun auch auf dem Mac verfügbar (Map App), mit Beamfunktion zum iPhone, Favoriten-Funktion
  • Kalender: Auch dieser wurde überarbeitet, z.B. umfangreichere Detailansicht für Termine.
  • iBooks: Auch iBooks schafft es in das neue Mac OS X
  • Notizen-Funktion

Verfügbar als Download im Herbst 2013

MacBook Air:

  • Längere Batterie-Laufzeit
  • Bessere Performance

Mac Pro – “Sneak Preview”:

  • Komplett neues Design, in schwarz
  • Intel Xeon, 12-core
  • Thunderbolt 2 – 20 Gbps, 6 devices
  • Dual workstaion GPUs (2 Grafikkarten)

Verfügbar “Later this year”

Macbook Pro: kein Update (!)

iCloud:

  • iWork Nun Teil der iCloud, verbesserte Browser-Version. Keynote for iCloud, Pages for iCloud –> dadurch auch für PC nutzbar

Verfügbar “Later this year”

iOS 7

  • Komplettes Redesign: Hier verweise ich gerne auf die Apple Homepage, die hochauflösende Bilder davon zeigt
    Kurz zusammengefasst: Es handelt sich wirklich um “Flat-Design”. Geht meiner Meinung nach schon Richtung Android und WindowsPhone. Dennoch besser umgesetzt. Wahrscheinlich muss man es erstmal selbst benutzen :)
  • – Control Center: Das von vielen gewünschte Feature – alles auf einen Blick steuern. Flugzeugmodus, Nachtmodus, Bluetooth, WLAN
    – Multitasking für alle Apps
    – Neuer Safari: Speed,
    – Airdrop: Bilder und Dateien per Airdrop von iPhone zu iPhone tauschen
    – Neue Camera App
    – Überarbeites Foto-App: Nun geordnet nach Aufnahmeort und Datum. Ordnen nach Collections möglich. iCloud Photo Sharing
    – Überarbeitetes Siri – neue Stimmen, neue Funktionen, “Turn on bluetooth”
    – iOS in the car: Apple arbeitet hier mit den Autoherstellern um iOS direkt auf den Boardcomputer im Auto zu beamen. Unterstützung ab 2014
  • iRadio: Doch kein richtiger spotify Ersatz, dennoch bietet es kostenlose Musik auf Radio-Basis. Für iTunes Match Subscriber ohne Ads.
  • Neuer Diebschutz: Ohne alte Apple ID lässt sich das iPhone nicht mehr aktivieren.

Erscheint im Herbst dieses Jahres. Beta noch heute verfügbar.

 

 

 

 

[mehr folgt…]

Apple WWDC 2013 Keynote live – Livestream

Heute 19 Uhr deutscher Zeit ist es wieder einmal soweit. Apple stellt auf der Eröffnungskeynote zur Developer Conference (WWDC 2013) Produktneuheiten vor. Wie immer hütet Apple sehr geheimnisvoll den Inhalt der Keynote. Hier die Infos, die bisher über diverse Mac-Gerüchteseite durchgesickert sind:

  • First Look iOS7: Apple wird das neue iOS7 vorstellen, welches voraussichtlich im Herbst zusammen mit dem neuen iPhone 5S veröffentlicht wird. Hier können wir ziemlich sicher mit einem kompletten Redesign rechnen, nachdem Jonathan Ive das Ruder über Software Design übernommen hat. Stichwort soll hier “Flat Design” sein. Das bedeutet das Design ist ohne viel Glanz, sehr simpel aufgebaut.
  • Vorstellung OS X 10.9: Auch eine neue Version von Apples Betriebssystem Mac OS X wird ziemlich sicher Bestandteil der Keynote sein. Über die Features ist noch nicht all zu viel durchgesickert, man rechnet hier aber größtenteils mit Performance-Verbesserungen.
  • iRadio: Es war abzusehen, dass Apple einen eigenen Streaming Dienst wie Spotify oder simfy betreiben will. Es verdichten sich hier die Gerüchte auf den Namen iRadio, ein Streaming-Dienst der durch Werbespots auch kostenlos verfügbar sein soll.
  • MacBook Air / MacBook Pro Update: Beide Linien sollen ein Update bekommen. In erster Linie besteht es aus den neuen Haswell Prozessoren von Intel. Das Air soll direkt nach Keynote bestellbar sein, so munkelt man, der Versand des MacBook Pro verzögert sich angeblich aufgrund Lieferschwierigkeiten des Displays noch etwas.
  • One more thing: Es könnte auch wieder ein neues Produkt von Apple geben. Quellen behaupten es wird etwas vorgestellt, was sehr kontrovers diskutiert werden kann und polarisiert. Man darf gespannt sein!

Meine Meinung:

Endlich mal wieder eine spannende Keynote. Weniger weil ich jetzt das “one more thing” oder die große Produkinnovation hoffe, sondern weil diesmal wirklich kaum handfeste Infos zur Keynote rausgekommen sind. Zudem bin ich wirklich über das Redesign von iOS sehr gespannt. An das alte hat man sich jetzt schon sehr gewöhnt, mal schaun wie da die Umstellung wird. Ebenso erwarte ich mit Spannung das MacBook Pro Update, weil dieses Jahr wohl wieder ein neuer MacBookPro her muss. Mein bisheriges Modell ist von 2009 und die CPU-Auslastung hab ich hier ab und zu nicht mehr unter Kontrolle.. 😀

Zur WWDC stellt Apple auch wieder einen LiveStream zur Verfügung – schade für die ganzen Ticker-Seiten, die dadurch ihren Reiz ein wenig verlieren. Dennoch gut für den Zuschauer, der sich zurück lehnen und zuschauen kann.

Los geht es um 19 Uhr – der Stream ist über Apple TV verfügbar (“Apple Events”) und über die Apple.com Webseite!

 

Promocodes Problem: Sie müssen diesen Artikel besitzen, um eine Kundenrezension zu verfassen

Neulich wollte ich eine Rezension zu einem App schreiben, welches ich kostenlos durch einen Promo-Code des Entwicklers geladen habe. Diese bekommen bei Veröffentlichung im AppStore immer 50 kostenlose Codes, die sie an Bekannte & Presse weitergeben können oder über ihren Blog/Seite verlosen können. Eigentlich eine sinnvolle und nette Möglichkeit. Doch wenn man jetzt versucht für dieses App noch eine Rezension abzugeben, kommt folgende Fehlermeldung:

Sie müssen diesen Artikel besitzen, um eine Kundenrezension verfassen zu können.
Um eine Kundenrezension für diesen Artikel schreiben zu können, müssen Sie den Artikel gekauft oder geladen haben.

So sieht es aus:

app-rezensions-promocode

Da fragt man sich natürlich als erstes: Ich habe den Artikel doch geladen, was soll diese Fehlermeldung? Nach etwas nachforschen in den weiten des Internets hat sich mein Verdacht, dass es mit dem Promo-Code zusammenhängt bestätigt. In diesem Forums-Eintrag zitiert ein User einen Apple Customer Support Mitarbeiter:

I understand that you are still not able to write a review. I know how disappointing it can be when things don’t work out the way they should.
I am sorry to inform that it is no longer possible to rate or review an app if it was downloaded using a developer’s promotional code.

In meinen Augen nicht gerechtfertigt, da man doch wohl noch eine Rezension abgeben kann, auch wenn man das App kostenlos bekommen hat! Und wenn es schon nicht geht, hätte Apple wenigstens eine richtige Fehlermeldung dafür erstellen können. Da sollte unbedingt nachgebessert werden!

iPhone Tastatur ausblenden / wegklicken

Und heute wieder ein neuer Tipp aus der Kategorie “Schon gewusst?”. Manchmal schreibt man eine SMS bzw. eine Nachricht in dem Nachrichten App oder WhatsApp Programm, will dann aber die Tastatur ausblenden um die vorangegangene Nachricht nochmals komplett zu lesen. Hier die Lösung um die Tastatur wieder wegzuklicken. Je nach App funktioniert dies unterschiedlich.

Im Nachrichten App (ab iOS5)

Um die Tastatur auszublenden, muss man einfach mit dem Finger in das Nachrichtenfeld und nach unten wischen (Geste).

Tastatur ausblenden
wird zu:

Tastatur ist eingeklappt

Bei WhatsApp / BiteSMS / …

Bei Whatsapp reicht ein Klick in den Gesprächsverlaufs-Hintergrund:

whatsapp-tastatur

 

Launchpad Icon verschwunden / wiederherstellen

Bildschirmfoto 2013-04-01 um 15.59.48Manche von euch benutzen vielleicht das Launchpad Icon von OSX Lion im Dock (siehe Screenshot rechts). Nur was tun, wenn man dieses ausversehen löscht? Nicht leichter als das!

Viele denken vielleicht, dass es sich um eine System Funktion handelt. Aber falsch gedacht! Das Launchpad ist ein ganz normales System-Programm wie Kalender, Notizen usw.. so findet man es dementsprechend auch im Programme Ordner

Launchpad Icon wiederherstellen

  • Finder aufrufen
  • In den Programme Ordner navigieren
  • Launchpad.app mit der linken Maustaste in das Dock ziehen.
  • Fertig :)

P.S.: Funktioniert natürlich auch mit jedem anderen Programm / App.

3 Karten für AllFacebook Konferenz gewinnen

Am 29. April 2013 findet in München die allfacebook Konferenz statt. Auf dem akom 360 Blog gibt es nur noch heute drei Tickets zu gewinnen. Gerne bin ich beim Gewinnspiel dabei. Den Blog von allfacebook, Veranstalter der Konferenz, kann ich jedem nur empfehlen.

So hält man sein Social Media Marketing wissen immer auf dem neusten Stand 😉 Und wenn ich mir so das Programm und die Speaker für die Konferenz so anschaue, wäre ich da schon gerne mal dabei. Vielleicht klappt es ja :)

AutoSave Error / Fehler bei Dokumenten (Mac OS X Lion+)

Wer auf (Mountain) Lion updated hat möglicherweise folgende Probleme bzw. Fehlermeldungen bei der AutoSave Funktion der verschiedenen Programme:

Die Fehlermeldung im Detail:

“Dokumentname.pages” konnte nicht bewegt werden, da Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte für “Autosave Information” verfügen.
Um die Zugriffsrechte anzuzeigen oder zu ändern, wählen Sie das Objekt im Finder aus und wählen Sie “Ablage” > “Informationen”.

autosave-error-pages

Autosave Fehler bei Pages

Andere Art der Fehlermeldung:

The document could not be autosaved. You don’t have the permission to write to the folder that the file is in.

autosave-fehler-simpleedit

Autosave Fehler bei SimpleEdit (Textverarbeitungsprogramm)

Das ist natürlich sehr nervig. Wenn man dann in die Zugriffsrechte schaut, wie es in der Fehlermeldung steht, sieht man dass man schon alle Schreibrechte hat, trotzdem kommt die Meldung… daran kann es also nicht liegen!

Doch mit ein paar mehr Klicks & Neustarts lässt sich diese Fehlermeldung beseitigen:

  1. Mac neu starten.
  2. Bevor das System bootet direkt die Tastenkombination CMD+R drücken. Damit kommt man in die Fehlerbehebung-Tools Übersicht
  3. Terminal starten (Menubar -> Dienstprogramme -> Terminal)
  4. Hier resetpassword eingeben und mit Eingabetaste bestätigen
  5. Damit wird das Kennwort-Zurücksetzen Tool (password reset utility) gestartet. Natürlich wollen wir unser Passwort nicht zurück setzen, sondern die Schreibrechte reparieren. Dafür wählt man nun die Boot-Festplatte, sowie den betroffenen Benutzerordner aus.
  6. Unten rechts gibt es dann die Möglichkeit die Schreibrechte zurückzusetzen. (Zugriffsrechte und Zugriffssteuerungslisten für Benutzerordner zurücksetzen). Klickt auf zurück setzen.
  7. Der Vorgang kann 1-2 Minuten dauern. Danach den Mac neu starten und voila, das Autosave Problem ist gelöst :)

Hinweis: Danach kann es für einige Minuten zu einer höheren CPU Auslastung kommen, weil der Spotlight Index neu erstellt (indiziert) wird.

OutBank 2 iCloud Sync Probleme

Wie ich bereits berichtet habe ist, nach kurzer, Verzögerung OutBank 2 (Mac / iPhone&iPad) erschienen, der Nachfolger von iOutBank Pro.

Das neue Hauptfeature dürfte sicherlich die iCloud Unterstützung sein. Damit ist es möglich, die Umsätze auf allen Geräten zu synchronisieren, also iPhone, iPad und mit Mac. Super Feature Wie ich finde. Die Daten werden dabei auch 2x verschlüsselt. Einmal von Apple über iCloud und zusätzlich über OutBank selbst. Manche werden sicherlich trotzdem ihre Bedenken haben, Bankdaten in die Cloud zu spielen.

In jedem Fall hat die iCloud Funktion bei mir auf Anhieb noch nicht so richtig funktioniert. Irgendwann war es dann so, dass ich Konten plötzlich doppelt in der Übersicht hatte. Um dieses Chaos wieder zu entfernen, bin ich wie folgt vorgegangen.

  1. Auf iPhone & Mac iCloud deaktivieren
  2. Auf Mac alle Konten löschen
  3. Auf iPhone Rücksicherung durch Backup starten, welches bei Migration von iOutBank Pro nach Outbank 2 erstellt wurde
  4. Alle Kontoumsätze auf iPhone aktualisieren
  5. iCloud am iPhone aktivieren, kurz warten bis iCloud gesynct hat
  6. OutBank 2 am Mac starten. Backup-Datei auch in Outbank 2 am Mac einspielen
  7. Nun auch dort iCloud aktivieren und Option auswählen, dass Daten aus der iCloud übernommen werden sollen und mit den lokalen Daten ersetzt.

Ab dann ist alles vorbereitet, sodass iCloud Sync absofort laufen sollte. Ich berichte sobald ich dass explizit bestätigen kann.