WindowServer hohe CPU Last unter Yosemite

Seit letzter Woche ist das kostenlose OS X Update auf das neue Betriebssystem Yosemite erschienen. Insgesamt ein rundumgelungenes Update. Die neuen Features wie Handoff sind recht praktisch. Doch gefühlt lässt die Performance meines MacPro Retina (Late 2013) deutlich nach. Hier ist in jedem Fall noch Optimierungspotential, Apple!

Prozess WindowServer verursacht hohe CPU Last?

Mit Hilfe des Systemtools “Aktivitätsanzeige” kann man dem Ganzen mal etwas auf den Grund gehen. Und hier sah ich, dass ab und zu der Prozess WindowServer bis zu 80% CPU Auslast hatte. Dieser Prozess ist verantwortlich für die Animation sämtlicher Fenster, aber auch Menübar oder des Docks:

windowserver-vorher

WindowServer vor Umstellung

Okay, ich muss dazu sagen, dass ich meistens wirklich viele verschiedenen Programme und Fenster gleichzeitig offen habe, aber das ging ja vorher auch.

Die Lösung

Eine unschöne Lösung ist, den Benutzer abzumelden und wieder anzumelden bzw. ein Neustart. Dann ging es auch eine zeitlang gut. Nervt aber trotzdem. Nun lag also die Vermutung nahe, dass es etwas mit dem neuen Transparenz Effekt von 10.10. Yosemite zu tun hat, und ich lag da nicht so ganz unrecht. Darum galt es diese möglich zu deaktivieren. Folgende Einstellung sollten alle vornehmen, die mit gleichen Problemen zu kämpfen haben:

Die Option die Transparenz zu reduzieren ist etwas versteckt, aber man findet sie letztendlich in den Systemeinstellungen unter “Bedienungshilfen –> Anzeige“:

Bedienungshilfen

Bedienungshilfen

Und schuwps, das Layout des Macs verändert sich ein wenig (Dock, Menübar), aber dafür geht auch die CPU Auslastung des WindowServer zurück. Nach der Umstellung liege ich jetzt immer so um die 20 rum. Mal sehen, wie es sich nach dem ersten Update von Yosemite verhält. Das dürfte ja auch nicht mehr lange auf sich warten.

WindowServer Prozess nach Umstellung

WindowServer Prozess nach Umstellung

iPhone Kontakte in iCloud übertragen

In dieser Anleitung erfährst du wie du iPhone Kontakte in iCloud übertragen kannst. iCloud wird ab iOS5 angeboten. Neulich hatte ich das Problem, dass auf meinem Mac die Kontakte, welche ich auf meinem iPhone hinzugefügt habe, nicht gesehen habe. Das lag letztendlich daran, dass alle Kontakte nur auf dem iPhone gespeichert worden sind und nicht direkt in der iCloud. Diese Einstellung kann man unter “Einstellungen –> Mail, Kontakte, Kalender” ändern. Hier kann man einstellen, dass die Kontakte standardmäßig ab sofort in der Cloud gespeichert werden sollen. Soweit so gut, wie aber kommen nun die bereits (nur) auf dem iPhone gespeicherten Kontakte in die Cloud?

Der Weg ist relativ simpel, man muss darauf aber auch erstmal kommen. Man muss wiederum in die Einstellungen gehen und dann unter “iCloud” die Kontakte deaktivieren und dort die Option wählen “Kontakte auf dem iPhone behalten” und beim Aktivieren der Option werden dann alle Kontakte mit der iCloud zusammengeführt.

icloud

Termin App

Neulich bin ich auf ein neues App gestoßen, welches eigentlich recht interessant klingt. Man kennt das ja oft. Friseurtermine oder vor allem Restaurantreservierungen sind meist nur telefonisch vereinbar und wenn man sich nicht gleich aufschreibt wann der Termin denn nun wirklich ist, vergisst man ihn in der Regel auch wieder sehr schnell :)

Deswegen muss eigentlich im Zeitalter der Apps die Lösung darin liegen eine vernünftige Termin App abzubilden, die den lästigen Aufwand in wenige Klicks komprimiert. Hier gibt es bereits einige Online-Lösungen wie z.B. Bookatable, die von Restaurant teilweise auch benutzt werden, aber u.a. auch mit Kosten für die Gastronomen verbunden sind bzw. Buchungen nicht in Echtzeit abgebildet werden können. Ein neuen Ansatz erfolgt hier das TerminApp. Die Macher des Apps werben damit, dass das Termin App kostenlos für Unternehmer (Business Accounts) und Privatleute (Terminbucher) ist. Das ist natürlich schon mal ein erheblicher Vorteil gegenüber anderen (Web-)Apps, die dafür teilweise ordentliche Gebühren verlangen. Ein weiterer Vorteil ist, dass alle Server in Deutschland stehen und man somit vom Datenschutz her auf der sicheren Seite sein sollte. Nun stellt sich natürlich die Frage des Business-Modells der Betreiber, die damit natürlich auch Geld verdienen wollen. Das geschieht derzeit ausschließlich über Zusatzmodule, die den Business Accounts angeboten werden (z.B ein Email-Erinnerungs-Service für Ihre Kunden, ein Newslettersystem, Werbebanner etc.).

TerminApp

Fazit: Natürlich hängt es letztendlich immer damit zusammen, wie viele Unternehmer sich in solchen Apps eintragen lassen.Das könnte derzeit noch besser sein. Bei meinem Test habe ich für München derzeit “nur” 37 Ergebnisse bekommen. Durch die kostenlosen Funktionen hat das TerminApp aber durchaus die Chance ein etabliertes App zu werden. Man kann es sich nur wünschen, so dass die Terminbuchung endlich mal etwas einfacher wird :)

>> Mehr Infos zum App auf der offiziellen Webseite: www.terminapp.de

>> Jetzt downloaden: TerminApp

Hierbei handelt es sich um einen Sponsored Post

In Skype immer als online angezeigt – Problemlösung

Skype erfreut sich zurecht großer Beliebtheit. Mit dem Chatprogramm kann man seit einigen Jahren geräteübergreifend chatten. Zusätzlich kann man darüber auch Gespräche via Ton+Video führen (“skypen”). Nicht ohne Grund wurde das Unternehmen erst von eBay gekauft, dann von Microsoft übernommen.

Neulich hatte ein Freund von mir ein seltsames Problem. Er wurde einfach immer als “Online” Screenshot 2014-06-05 18.12.20 angezeigt. Da man Skype inzwischen parallel auf allen möglichen Geräten wie iPad und Smartphone nutzen kann, lag die Vermutung nahe, dass es daran liegt. Es hat sich herausgestellt, dass diese Vermutung richtig war. Dabei habe ich zwei neue Skype Befehle kennen gelernt, die wirklich recht nützlich erscheinen. Zum einen /showplaces, mit dem man sich anzeigen lassen kann, mit welchen Geräten man gerade in Skype angemeldet ist. Diesen Befehl kann man direkt ins Chat-Nachrichtenfeld eingeben. Zurück bekommt man dann z.b. folgende Aussage: “You have 2 online endpoints: [...]” + jeweiligen Gerätenamen. Wenn man von dem “immer online” betroffen ist, sollten hier auf jeden Fall mehr als 1 Gerät erscheinen. Von den weiteren Geräten ausloggen kann man sich dann per /remotelogout. Danach ist man nur noch am Endgerät online, mit dem man den Befehl eingegeben hat.

Skype immer online – Problemlösung

  1. Eingeben des folgenden Befehl im Chat-Fenster:
    /showplaces
  2. Jetzt werden alle Geräte aufgelistet mit denen man online ist
  3. Folgenden Befehl eingeben, um sich mit den anderen Geräten abzumelden
    /remotelogout
  4. Jetzt ist man nur noch am Gerät online, mit dem man den Befehl ausgeführt hat. Dies kann man auch durch ein erneutes “/showplaces” überprüfen. Dort sollte jetzt nur noch ein Gerät gelistet werden.

Hat die Problemlösung bei euch auch geholfen? Ich freue mich über Kommentare.

Parallels Business Solutions – Windows auf dem Mac nutzen

Seit einigen Jahren benutze ich nun schon einen Mac. Dennoch bleibt es nicht aus, dass man auch mal eine Windows Anwendung testen will. Da gibt es dann natürlich die Lösung sich Windows via OS X Bootcamp extra zu installieren und dann separat beim Start zu mounten – oder man nimmt gleich einen zweiten Notebook. Will man das ganze aber etwas eleganter lösen und Windows ohne lästigen Neustart und vor allem parallel zu OS X nutzen, kommt man nicht an einer sog. Virtualisierungs Software (“Virtuel machine”) vorbei. Dafür gibt es zwei bekannte Lösungen derzeit auf dem Markt. VMware Fusion und Parallels Desktop. Letztere Softwarelösung durfte ich vergangenen Monat testen.

Installation

parallels-professional-macInstalliert wurde die Parallels Desktop Enterprise Edition für Mac auf meinem MacBook Pro Retina. Dies ist eine etwas erweiterte Version der normalen Parallels Desktop Version und vor allem für Unternehmen gedacht. Im rechten Screenshot könnt ihr die Features der Versionen entnehmen. More

Zwischen Fenstern umschalten

Viele kennen die Funktion, zwischen verschiedenen Programmen zu wechseln. Das funktioniert beim Mac über die Tastenkombination cmd+Tab. Doch ist es auch möglich, nicht nur zwischen den Programmen zu wechseln, sondern innerhalb eines Programms zwischen den verschiedenen Fenstern zu wechseln? Ja das ist natürlich auch möglich. Heute will ich euch zwei nicht ganz so bekannte Tastaturkürzel vorstellen, die im produktiven Einsatz aber recht hilfreich sein können.

  • cmd+Tab: Zwischen Programmen wechseln
  • cmd+> (zwischen linker Shift Taste und Y-Taste): Im selber Programm zwischen den Fenstern wechseln
  • ctrl+Tab: Mit Hilfe dieser Tastenkombination kann man innerhalb eines Fensters zwischen den Tabs wechseln (z.B. Google Chrome oder Safari)

Generell gibt es wirklich einige hilfreiche Shortcuts in Mac OS X. Gegebenfalls werde ich dazu mal eine schöne Übersicht dazu schreiben.

Beim Mac zwischen Dialog-Buttons via Tastatur wechseln

Wer von Windows umsteigt, wird zwangsläufig auf ein Problem stoßen. Beim Mac kann man standardmäßig nicht bei Dialogfenstern zwischen zwei Buttons mit der Tastatur wechseln.

dialogfesnter-mac-word

Dialogfenster Mac

Ein Button ist zwar immer automatisch ausgewählt, aber weder durch die Tabulator-Taste noch durch die Pfeiltasten lassen sich via Tastatur andere Buttons anwählen. Unter Umständen kann dies recht nervig sein. Dagegen gibt es aber natürlich Abhilfe, man muss nur wissen wo:

Dazu geht man in den Systemeinstellungen auf den Punkt “Tastatur –> Kurzbefehle” und dort am unteren Rand kann man die Option auswählen, dass man mit der Tabulator-Taste auch in Dialogfenstern (Option: Alle Steuerungen) die Buttons ansteuern kann.

Systemeinstellungen --> Tastatur

Systemeinstellungen –> Tastatur

Was man aber nun beachten muss: Die Enter-Taste bestätigt die automatische Auswahl, die manuelle Auswahl MUSS mit der Leertaste bestätigt werden. That’s it!

Antivirus-Software für Android: Mehr als nur Schutz gegen Malware

Ein Antiviren-Programm für mein Handy? Für viele Menschen ist der Gedanke, dass sie auch ihr Smartphone vor Schädlingen aus dem Internet schützen müssen, noch immer befremdlich. Viele vergessen einfach, dass ein Endnutzergerät – ganz egal ob ein PC, ein Laptop, ein Tablet oder eben auch ein Smartphone – unweigerlich Gefahren ausgesetzt ist, sobald es ans Internet angeschlossen wird. Und die Menge an Malware-Dateien, die es spezifisch auf Android-Systeme abgesehen haben, ist zwar verglichen mit denen, die etwa Windows attackieren, relativ gering, aber die Anzahl steigt stätig. Mittlerweile sind es immerhin schon eine Millionen entsprechende Schädlinge und es wird damit gerechnet, dass sich diese Zahl zukünftig alle paar Monate verdoppeln wird. Die Dateien können großen Schaden anrichten: Sie können User überwachen, sie können weitere Malware aus dem Internet herunterladen und auf dem Gerät installieren, sie können heimlich SMS an kostenpflichtige Services schicken und einige sind gar dazu in der Lage, Viren an andere Geräte per Bluetooth weiterzugeben. Ist das immer noch nicht Grund genug, um sich eine hochwertige Antiviren-Software für das Andoid-Gerät zuzulegen? Wie wär’s damit: So eine Antiviren-Software schützt lange nicht nur gegen virtuelle Angreifer.

Ein Smartphone-Besitzer fürchtet sich vor einigen Dingen sehr wahrscheinlich deutlich mehr als vor Malware, nämlich davor, dass sein Handy verloren geht oder gestohlen wird. Die meisten Antivirus-Programme von etablierten Herstellern haben zahlreiche nützliche Funktionen, mit denen sich das Handy wieder ausfindig machen lässt oder zumindest hat man die Möglichkeit, sensible Daten vor Unbefugten zu schützen. Die meisten Anti-Diebstahl-Funktionen von Antivirus-Apps für Android funktionieren, indem man den Programmen von Weitem Kommandos geben kann – das geschieht entweder über ein spezielles Online-Portal oder per SMS. So lässt sich ferngesteuert etwa das Handy sperren, die Festplatte löschen, man kann einen Alarm auslösen oder sich gar Lokalisierungsdaten senden lassen. Zudem lässt sich die Software so konfigurieren, dass eine Nachricht mit dem letzten Standort an eine ausgewählte Nummer gesendet wird, sobald sich jemand an der SIM-Karte des Telefons zu schaffen macht.

Wen das immer noch nicht überzeugt, der bekommt von vielen Programmen auch noch Funktionen wie Call- und SMS-Blocker, Kindersicherung oder Safe Browsing-Features oben drauf – und das alles für meist wenig Geld, teilweise für unter 10€. Eine Übersicht der besten Antivirus-Programme für Android-Geräte gibt es bei Netzsieger.de. More

Mit 1Keyword iPhone Tastatur per Mac steuern

Auf ein sehr nützliches Tool bin ich letztens aufmerksam geworden. Schon oft habe ich mir gedacht, ob es nicht praktisch wäre das iPhone manchmal mit dem Mac zu steuern. Wenn es zum Beispiel gemütlich in dem Dock steht und man vom Mac aus Nachrichten schreiben kann, wäre das nicht was? ;)

Ohne Jailbreak gibt es immerhin zwei Apps mit denen man diesem Wunsch näher kommt. Mit ihnen hat man die Möglichkeit mit der Mac Tastatur auf dem iPhone zu tippen: Zum einen 1Keyboard, welches in einer kostenlosen Version angeboten ist, die aber nur 1 Gerät unterstützt, sowie eine Zeichenbegrenzung pro Tag. Die Pro Version kostet 5,99€. Oder man greift direkt zum App Type2Phone, welches für 4,49 € im AppStore erhältlich ist. Von der Aufmachung her hat mir 1Keyboard direkt besser gefallen und nach einer gewissen Nutzungsdauer werde ich diesen Bericht dann nochmals ergänzen.

Alle Safari Tabs in iOS7 auf einmal schließen

Hier ein kleiner Tipp, wie man im mobile Safari bei iOS 7 alle Fenster auf einmal schließen kann. Seit iOS 7 kann man dort nämlich unendlich viele Tabs aufmachen. Doch irgendwann wird es richtig unübersichtlich und so könnte man durch das “X” oben rechts zwar alle Tabs einzeln schließen, doch es gibt auch einen kleinen “Work-a-Round” wie es deutlich schneller geht. Dazu benutzt man sich der Funktion des Privat-Modus:

Howto: Alle Tabs im mobilen Safari (iPhone, iPod oder iPad) schließen

  1. Klicke auf die Tab-Übersicht closetabs1
  2. Links unten auf den Privat-Modus wechseln, er erscheint folgende Meldung:
    closetabs2
  3. Auf “Schließen” klicken
  4. Danach wieder in den normalen Modus wechseln

Es sind zwar 4 Schritte, doch wenn man sie schnell ausführt geht es bei vielen Tabs schneller als jedes einzeln zu schließen ;)